Cookies đŸȘ

Diese Website setzt zustimmungspflichtige Cookies ein.

→ Stohler VorhĂ€nge
Kompetenzzentrum
Schmerzfrei Schlafen
061 821 53 95
@stohlerbett
Nacken.

Nacken- und Schulterverspannungen

Haben Sie bereits versucht Ihre Nackenverspannungen mit einem neuen Kissen zu lösen? Haben Sie deshalb schon diverse Kissen ausprobiert?

Wir finden das passende Bettsystem fĂŒr Sie.

Oft erzielt man anfangs eine leichte Verbesserung, aber bald melden sich die Beschwerden wieder. Der Teufelskreis beginnt von vorne. Der Grund dafĂŒr ist einfach und einleuchtend. Die Schultern und Arme sind in der Seitenlage zwischen Körper und Matratze eingeklemmt.

Kaum ein Bettsystem hat eine Schulterzone, die eine Absenkung von bis zu 8 cm erlaubt. So tief sollte aber die Schulter einsinken, damit diese nicht mehr auf die WirbelsĂ€ule zwischen den SchulterblĂ€ttern und in den Nacken drĂŒckt. Dieser Druck verursacht meistens Verspannungen und Nackenbeschwerden.

Wir engagieren uns seit vielen Jahren auf dem Gebiet fĂŒr gesundes Liegen und Schlafen.
Roland Stohler und Brigitte Frei

Auch das Kissen ist relevant.

Wenn Sie ein hohes Kissen verwenden, verursacht das nicht selten Spannungskopfweh am Morgen, da die obersten Wirbel der WirbelsÀule zu starken, seitlichen Druck abbekommen. Die WirbelsÀule wird im Nackenbereich durch ein zu hohes Kissen angehoben, wÀhrend die schlanke Taille nach unten zieht. Dadurch wird die Schulter- und Nackenpartie stark belastet, oft sogar deformiert.

So werden sie Verspannungen los.

Nur durch eine perfekte Kombination von Lattenrost mit einer Schulterabsenkung und einer dazu passenden Matratze mit einer flexiblen Schulterzone, sowie dem individuell verstellbaren Kissen, können Nacken- und Schulterverspannungen wirklich gelöst werden. Wir engagieren uns seit vielen Jahren auf dem Gebiet fĂŒr gesundes Liegen und Schlafen. Durch unsere Erfahrung in diesem Bereich und dank unserer Ausbildung zum zertifizierten Liege- und Schlafberater, Schmerztherapeuten und Gesundheitsberater, konnten wir die Kenntnisse in Bezug auf Verspannungen, RĂŒckenschmerzen und dergleichen um ein vielfaches erweitern.

Verspannungen und Schmerzen lassen sich nur durch richtiges, prĂ€ventives Verhalten und genau passende Betten vermindern oder eliminieren. Dies setzt eine seriöse Beratung voraus. Grundlagen dafĂŒr sind die genauen Kenntnisse und die ZusammenhĂ€nge, die solche Beschwerden auslösen oder verursachen. In jahrelanger Zusammenarbeit mit Ärzten und Therapeuten haben wir Bettenlösungen und Verhaltensempfehlungen entwickelt, die nachhaltigen Erfolg ermöglichen. Dank dem einmaligen Betreuungssystem vermeiden Sie unnötige Irrwege. Unsere angepassten Betten können im Nachhinein optimiert werden, was eine sichere Lösung bedeutet. Das Ganze wird ĂŒber ein 10-wöchiges RĂŒckgaberecht abgesichert. Somit reduziert sich das Risiko eines Fehlkaufs auf Null.

Wir zeigen Ihnen, wie Ihr persönliches Bett beschaffen sein muss, damit Sie Ihre Verspannungen in den Griff bekommen.

GrĂŒndungsmitglied von:

Gerne beraten wir Sie unverbindlich.

Zu unseren Schlaftipps geht es hier entlang:

Zu allen schlaftipps

Schlafen wie ein Murmeltier

Menschen, die in der Nacht regelmÀssig um ihren Schlaf gebracht werden oder höchstens ein Auge voll Schlaf nehmen können, sind gar nicht so selten.
Mehr Erholung?
Das Problem

Schlaf ist viel mehr als das Gegenteil von Wachheit, es ist die Zeit, der Erholung für Körper und Geist. Dabei variiert die Tiefe des Schlafs in einem wiederkehrenden Zyklus von vier unterschiedlichen Phasen. In den Tiefschlafphasen führt der Körper sehr viele Regenerationsarbeiten aus, für die er pro Nacht er zwei bis drei Stunden Tiefschlaf benötigt. Danach folgt die Traumschlafphase, die sogenannte REM-Phase mit den meisten TrĂ€umen. Jeder Mensch wacht in der Nacht durchschnittlich 28 Mal auf, kann sich anderntags aber nicht daran erinnern. Im Unterschied zu jenen, die nicht ein- oder durchschlafen können und stundenlang wach im Bett liegen. So erholen sich Körper und Geist nicht ausreichend, Kopfschmerzen, Konzentrationsprobleme oder Müdigkeit am Tag sind die Folgen.

Die Lösung

- Nicht mit leerem oder überfülltem Magen zu Bett gehen.

- Bei Hunger oder wenn Ihre Organe zu sehr mit Verdauen beschÀftigt sind, fÀllt das Schlafen schwer.

- RegelmÀssige Schlafenszeiten fördern den Schlaf.

- Vereinbaren Sie mit Ihren Sorgen einen Termin. Schreiben Sie auf, was Sie beschÀftigt und was erledigt werden muss.

- So gewinnen Sie die innere Ruhe für einen guten Schlaf.

- Lockern Sie Ihre Muskulatur mit Entspannungsübungen auf.

- Streichen Sie Ihren Mittagsschlaf, wenn Sie in der Nacht nicht schlafen können.

- Der Besuch in einem BettenfachgeschÀft, das fachkundige Beratung garantiert, hilft weiter.

schliessen

Schlecht aufstehen

Kennen Sie die Situation, dass Sie sich nach nur fünf Stunden Schlaf ausgeruht fühlen? Ein anderes Mal kommt es jedoch vor, dass Sie nach acht Stunden Schlaf den ganzen Tag nicht richtig in Fahrt kommen?
Immer ausgeruht aufstehen.
Das Problem

Die «innere Uhr» unterteilt Menschen in «Lerchen» und «Eulen».

Ob nun jemand gerne in aller Frühe den Tag beginnt oder bis spĂ€t in die Nacht noch fit ist, wird von einem inneren Rhythmus bestimmt. Der Körper wechselt im Schlaf in einem 90-minütigen Zyklus von einer Tiefschlafphase bis zur nĂ€chsten. Genau gleich lange dauert der Zyklus zwischen den Traumschlafphasen, welche dem Wachsein am Ă€hnlichsten

sind. Wer morgens schlecht aus dem Bett kommt und erst nach einer Dosis Koffein den Tag starten kann, hat seinen Aufwachzeitpunkt vielleicht genau wÀhrend einer Tiefschlafphase erwischt. Wenn der Wecker klingelt wÀhrend unser

Körper sich für das Aufwachen vorbereitet, fĂ€llt das Aufstehen leichter.

Die Lösung

- Schieben Sie bei gleichbleibenden Aufstehzeiten das Zubettgehen jeden Abend um 10 Minuten vor oder zurück, bis das Klingeln des Weckers genau mit Ihrer Inneren Uhr übereinstimmt.

- RegelmÀssige Schlafenszeiten fördern den Schlaf.

- Ein Schlafphasen- oder Lichtwecker hilft um im idealen Moment zu erwachen.

- Das richtige Bett sorgt nachts für Erholung.

schliessen

Warum schwitze ich in der Nacht?

Schlafen Sie gerne in einem kĂŒhlen Schlafzimmer mit viel frischer Luft? Ein offenes Fenster mag im Sommer angenehm sein, im Winter eher nicht.
Gehören Sie auch dazu?
Das Problem

Viele Menschen leiden in der Nacht unter dem «Tropeneffekt». Sie schlafen in einem kĂŒhlen Schlafzimmer und decken sich bis an die Ohrenspitzen warm zu. In der Tiefschlafphase wĂ€rmt sich der Körper sehr schnell auf, man bekommt langsam heiss, fĂ€ngt an zu schwitzen und deckt sich ab. Nun liegen Sie mit feuchtem Oberkörper, sprich Nacken, Schulter oder Kreuz in der kalten Luft und die Muskeln reagieren mit Verspannung, Ă€hnlich wie bei Zugluft mit verschwitztem, heissem Körper. Wenn Sie dann wieder in den Tiefschlaf fallen, beginnt Ihr Körper wieder abzukĂŒhlen, man deckt sich wieder zu. Da nun aber die Bettdecke, die Matratze und/oder das Pyjama feucht sind, bekommt man schneller warm.

Ein entspanntes Schlafen ist so unmöglich. Durch die verkrampfte Haltung ziehen sich in der kalten Luft unsere Muskeln zusammen. So verhĂ€lt es sich ebenfalls, wenn Sie mit Ihrem verschwitzen Körper in der Nacht in die kĂŒhle Luft kommen. Ihre Muskeln, z.B. im Kreuz oder Nacken fangen sich an zusammenzuziehen und verkrampfen. Damit sind Sie im Teufelskreis der Verspannungen gefangen!

Die Lösung

- Im Winter Fenster zu, kurz LĂŒften

- FĂŒr eine bessere Luftzufuhr die SchlafzimmertĂŒre offen lassen

- WĂ€hlen Sie nach guter Beratung ein leichtes, feuchtigkeitsdurchlĂ€ssiges Duvet – Microfaser, Seide oder Kaschmir.

- Vermeiden Sie dichtes Material wie Wolle oder Daunen

- Bei kalten FĂŒssen ein «ChirsisteisĂ€ckli/WĂ€rmeflasche benutzen

schliessen